Zur Startseite

Händler wünschen sich bessere Beschilderung

12.04.2012

Ein großes Loch klafft im Herzen Mengens. Täglich wächst es ein Stück, die Bürger müssen zurückweichen.

Händler wünschen sich bessere Beschilderung

MENGEN - Der altbekannte Kreuzplatz ist schon jetzt nicht mehr wiederzuerkennen. Den ganzen Tag sind die Bauarbeiter an allen Ecken eifrig bei der Sache. Es wird gebuddelt, gebaggert, geschweißt, gegraben. Dabei ist es laut und im derzeitigen Aprilwetter nicht unbedingt einladend. Mitten durch die Baustelle laufen immer wieder Passanten, ein enger Weg führt an den Geschäften in der Hauptstraße entlang. Nachdem die Baustelle in Mengen erst seit einigen Wochen zum Leben erwacht ist, wird aus der Stadt derzeit erst einmal ein hässliches Entlein, bevor die Verwandlung zum schönen Schwan vollzogen wird.

Die Inhaber und Mitarbeiter der Geschäfte in der Hauptstraße kommen mit der Baustelle unterschiedlich zurecht. „Ich bin erstaunt“, sagt Ina Schweitzer von der Parfümerie Drogerie Manter über die allgegenwärtige Baustelle vor der Tür. „Sie arbeiten sehr schnell“, lobt Schweizer. Wenn es Krach mache, mache es eben Krach, sieht sie die Baustelle so gelassen wie eben möglich. Auch für die Bauarbeiter selbst findet sie nur anerkennende Worte. „Sie sind ganz freundlich“, sagt Schweizer. Die Wege über die Baustelle würden immer wieder angepasst, damit Passanten möglichst wenige Einschränkungen hinnehmen müssen. Der tägliche Fortschritt sei faszinierend.

Emre Gülüm vom Modehaus Jung hofft, dass sich der Knotenpunkt – die Durchfahrt von der Eisenbahnstraße in die Rosenstraße – bald löst. Seitdem die Hauptstraße dort komplett gesperrt ist, sei an der Kundenfrequenz ein deutlicher Rückgang zu spüren. „Es ist ruhig geworden“, sagt Gülüm, schließt aber nicht aus, dass das regnerische Wetter die Kauflaune trübt. Bei den Kunden selbst sei die Meinung über die Baustelle zweigeteilt. Mengener nehmen die Baustelle hin, zeigen sich interessiert. „Viele Nichtmengener wissen gar nicht Bescheid“, sei außerhalb der Stadt offenbar nicht bekannt, was vor sich geht. Die Laune sei dementsprechend unzufrieden. „Viele haben aber auch was zu schauen“, seien die Bauarbeiten auch Anziehungspunkt. Interessierte lassen sich von den Bauarbeitern Fragen beantworten und begutachten die Arbeit.

„Der kritische Punkt kommt noch“, ist Mirco Alexander, Inhaber der Kreuz-Apotheke, bisher sehr zufrieden. Und das obwohl die Apotheke sich mitten im Baustellengebiet befindet, mit dem langgestreckten sehr engen Fußweg klar kommen muss und teilweise Wasserleitungen das Weiterkommen mit Rollstuhl und Rollator erschweren. „Bisher ging alles unproblematisch“, entsprächen die Kundenzahlen denen der Vorjahre. Ein Rückgang sei nicht spürbar, so Alexander. Eine Erklärung dafür sei sicherlich, dass Patienten wegen der Baustelle nicht ihren Arzt und damit ihre Apotheke wechseln würden.

Kompliziert wird es, wenn der noch vorhandene Fußweg abgetragen wird. Dann stellt sich die Frage: Wie in die Geschäfte kommen? Mirco Alexander schließt sich dem Kritikpunkt von Emre Gülüm an. Würde die Durchfahrt wieder möglich, sei die Situation deutlich entspannter. Dass vor allem Nichtmengener unzufrieden sind, spürt auch er. „Einige Kunden von außerhalb sind schwer am Mosern.“ Es fehle an ausreichend Information und Leitung durch die Stadt. Diese sei durch die Baustelle derzeit quasi zweigeteilt – die Verbindungspunkte müssten stärker erklärt und für Autofahrer sichtbar gemacht werden. „Alles andere läuft gut“, sei das aber der einzige Punkt, an dem es etwas zu meckern gebe, so Alexander weiter. Die Kommunikation zwischen den zuständigen Stellen, den Bauarbeitern und den Geschäften sei hingegen bestens. „Wir werden sehr gut informiert.“

Bis die Verkehrssituation sich entspannt, versuchen die Geschäfte ihre Kunden mit kleinen Aufmerksamkeiten – Blumen, einem Imbiss oder frischem Kaffee – den Unmut zu nehmen. Schließlich steht die Verwandlung der Kreuzplatzes zum schönen Schwan noch an.


(Quelle:Schwäbsichen Zeitung online, Text und Bild: Sabine Herforth. Erschienen: 12.04.2012 19:15)

Fuhrmännle

Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung Mengen für die Neugestaltung der Innenstadst ist der Sachgebietsleiter Tiefbau
Tel. (07572) 607-320

Stadt Mengen | Hauptstraße 90 | 88512 Mengen | Telefon 07572 / 607-0 | info@mengen.de