Zur Startseite

Letzte Einsätze

Jugendfeuerwehr

Auch wenn die Jugendfeuerwehr von vielen als Nachwuchsorganisation der Feuerwehr gesehen und verstanden wird, so hat die Jugendfeuerwehr doch auch zwei Gesichter. Sicher werden und wurden viele Jugendfeuerwehren unter dem Aspekt der Nachwuchsgewinnung für die Feuerwehr gegründet. Neben diesem wichtigen Grund hat die Jugendfeuerwehr jedoch auch den Auftrag einen für die Gesellschaft nicht zu unterschätzenden Beitrag in der offenen Jugendarbeit zu leisten. Jeder der in die Jugendfeuerwehr kommt, lernt dort nicht nur etwas über Brandbekämpfung oder Bewältigung von Einsätzen mit technischer Hilfeleistung. Es geht auch um die Vermittlung von gesellschaftlichen, aber auch von christlichen Grundwerten. Gemeinschaft, Kameradschaft und Sorge für den Nächsten sind Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Auch wenn sich Jugendliche dazu entschließen sollten, die Jugendfeuerwehr wieder zu verlassen oder nicht in die Feuerwehr zu wechseln, so hat man doch ihnen etwas mit auf den Weg gegeben, sich in der Gesellschaft einzubringen und auch für Menschen einzustehen, die Hilfe benötigen.

Jugendfeuerwehrwart Jörg Heinzelmamm

jugend@feuerwehr-mengen.de
Stellvertreter Timo Mohr und Bernd Ültzhöfer

Abnahme der Jugendflamme Teil I (31.03.2017)

Unter den Augen der Ausbilder und den gespannten Eltern haben 15 Mitglieder der Jugendfeuerwehren aus Mengen und Scheer die Jugendflamme Teil I am Rettungszentrum in Mengen abgelegt.

Nachdem sich die Kinder und Jugendlichen rund drei Monate lang intensiv für die Abnahme der Jugendflamme vorbereitet hatten, mussten sie im Vorfeld eine gesellschaftliche Prüfung ablegen. Hierzu legten die Kinder und Jugendlichen im Hallenbad Mengen das Jugendschwimmabzeichen in Gold und Silber ab.

Für die Jugendflamme mussten dann an vier Stationen Wissen und Fertigkeit der Feuerwehrtätigkeiten unter Beweis gestellt werden. Als wichtige Grundlage mussten die Teilnehmer zeigen, dass sie anhand von Einsatzfotos eine Lage erkennen und einen richtigen Notruf absetzen können. Für den Feuerwehreinsatz mussten dann drei erforderliche, verschiedene Knoten vorgezeigt werden. Für den Brandeinsatz mussten die Kinder und Jugendlichen dann einen Hydranten aufsuchen, das zugehörige Schild erklären und ein Standrohr für die Wasserentnahme setzen. Letzte Station war dann die Vornahme eines Löschangriffs, wobei es nicht nur auf die richtige Durchführung ankam. Die Teilnehmer mussten die einzelnen Abläufe auch erklären können.

Nachdem alle Stationen ausgewertet waren, konnten die Teilnehmer erlöst werden und ihnen wurde allen das Abzeichen der Jugendflamme I mit einer Urkunde bei eine gemeinsamen Vesper mit den Eltern und den Ausbildern überreicht.

Die Jugendfeuerwehren aus Mengen und Scheer kooperieren zwischenzeitlich sehr erfolgreich und führen gemeinsam die Proben durch. Die Jugendfeuerwehr Mengen hat ihr Eintrittsalter auf acht Jahre abgesenkt. Interessierte Kinder sind herzlich eingeladen, sich die Jugendfeuerwehr unverbindlich anzuschauen oder gleich mitzumachen. Die nächsten Probenabende sind am 07. und 28. April 2017, jeweils ab 18 Uhr im Rettungszentrum Mengen.

In Anlehnung an das Programm der Jugendfeuerwehr beim Kindersommer wird es am 06. Mai 2017 ab 14 Uhr auch einen Spiel- und Erlebnisnachmittag bei der Feuerwehr für alle Kinder ab sechs Jahren geben.

1. Hauptübung der Jugendfeuerwehr Mengen (15.10.2016)

Dieses Jahr zeigte auch die Jugendfeuerwehr erstmals ihr Können vor großem Publikum. Als erster von drei Übungsteilen im Rahmen der Jahreshauptübung der Abteilung Stadt galt es für die Jugendlichen das Übungsszenario Waldbrand zu bewältigen.

Auf dem Missionsberg wurden beim Platz am Krokodil fünf Brandstellen (in Schuttmulden) vorbereitet. Die Jugendfeuerwehr rückte mit ELW und LF 20 an. Aufgeteilt in mehrere Trupps wurden Schläuche verlegt und Verteiler gesetzt. Mit Hilfe der Waldbrandausrüstung (D-Hohlstrahlrohre und D-Schläuche) und der Löschrucksäcke konnten die Brandstellen rasch gelöscht werden.

Kindersommer bei Feuerwehr Mengen (23.08.2016)

Mit voller Begeisterung haben 20 Kinder einen erlebnisreichen Tag beim Kindersommer der Feuerwehr Mengen erleben dürfen.

Nach einer Einstimmung mit dem Video vom Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr durften die Kinder sich an mehreren Stationen gleich selbst als Feuerwehrmänner und -frauen fühlen.

Beim Ausrüsten mit Atemschutz- und Chemikalienschutzanzug oder beim Einsatz von Spreizer und Schere erfuhren die Kinder viel Neues über die Tätigkeit bei der Feuerwehr. Die Kinder durften sich auch anhand von Einsatzbildern beim Absetzen eines Notrufes üben und erfuhren beeindruckt, warum es falsch ist, brennendes Fett mit Wasser zu löschen.

Nachdem man sich beim Grillen gestärkt hatte, durften die Kinder noch mit der Drehleiter in die Höhe fahren und mit dem Rettungsboot über den Zielfinger See düsen und auch selbst mal das Steuer in die Hand nehmen.

Am meisten freuten sich die Kinder aber wie immer über die Wasserschlacht wo sich alle gegenseitig nass spritzten.

Beim Abschluss waren sich dann auch alle Kinder einig, dass das Team rund um Jugendfeuerwehrwart Jörg Heinzelmann eine tolle Werbung für die Feuerwehr gemacht hat. Einige erkundigten sich gleich danach, wann sie bei der Jugendfeuerwehr anfangen können (a.d.R. ab dem Jahr in dem man 10 Jahre alt wird).

Jugendfeuerwehr meets Wasserrettung (08.07.2016)

Am Freitag, 08.07.2016, nutzte die Jugendfeuerwehr Mengen die Gelegenheit für eine gemeinsame Probe mit Kameraden der Wasserrettung Mengen.

An einem See des Kieswerk Müller in Ostrach, für dessen Betreten und Seenutzung die Feuerwehr Mengen eine Sondergenehmigung vom Betreiber hat, wurde den Jugendlichen an drei Stationen, die Tätigkeit der Wasserrettung näher gebracht.

An der ersten Station wurden Leinenzugzeichen, zur Führung des Tauchers von Land aus, geübt. Gleichzeitig konnten die Jugendlichen mit dem Taucher via Tauchertelefon Sprechkontakt halten. Das Tauchertelefon besteht aus einem Kopfhörer mit Mikrofon für den Leinenführer an Land, einer Spezialleine in welche quasi die Telefonleitung eingearbeitet ist und aus einer Art Spezial-Headset zur Befestigung an der Maske des Tauchers.

An der zweiten Station durften die Jugendlichen mit dem Motorboot der Feuerwehr über den See fahren. Hierbei duften sie selbst Steuermann/-frau sein. Zudem wurde geübt mit dem Boot an einer im See festgemachten Badeinsel anzulegen. Dabei stellten die Jugendlichen recht schnell fest, dass sich ein Boot hinsichtlich beschleunigen, bremsen und/oder (gleichzeitigem) lenken durchaus anders verhält als sie es beispielsweise von ihrem Fahrrad oder Moped gewohnt sind.

An der dritten Station wurde die Personenrettung mittels Schlauchboot und Spineboard geübt. Obwohl anfangs von den Jugendlichen als langweilig belächelt, stellte sich die einfache Geradeaus-Fahrt bei allen Gruppen sogleich als größte Herausforderung heraus. So wurden anfangs erste Fahrversuche um die Badeinsel gemacht, um dann später bei der "Rettung" des im Wasser treibenden Simulanten, diesen nicht direkt zu überfahren. Auch mussten die Jugendlichen feststellen, dass es gar nicht so einfach ist eine Person auf dem schwimmfähigen Spineboard zu halten nachdem man sie mühsam drauf bekommen hatte.

Nach einer abschließenden Baderunde im See wurde dann der Heimweg angetreten.

Probe "Wasserentnahme am offenen Gewässer" (24.06.2016)

Bei schwül heißem Wetter probten die Jugendlichen die Wasserentnahmen an einem offenen Gewässer.

Zuerst wurde sämtliches dafür notwendiges Material aus dem Fahrzeug entladen, dann wurde der Aufbau mit Saugschläuchen und Pumpe Schritt für Schritt besprochen und langsam aufgebaut. Nachdem die Handgriffe saßen, wurde die Gruppe geteilt und das Ganze wurde in einem kleinen Wettstreit auf Zeit nochmals schnell aufgebaut.

Natürlich muss das dem fließenden Gewässer entnommene Wasser auch wieder irgendwo hin. So blieb es bei Temperaturen von annähernd 30° C nicht aus, dass die Probe in einer Wasserschlacht endete.

Wenn ihr zwischen 10 und 18 Jahren alt seid und bei diesen Bildern nun selbst Lust bekommen habt mal bei der Jugendfeuerwehr mitzumachen, schreibt einfach unserem Jugendfeuerwehrwart Jörg eine kurze Email (jugend@feuerwehr-mengen.de) oder kommt einfach an einer der nächsten Proben ins Rettungszentrum. Die Proben finden immer alle 2 Wochen am Freitagabend um 18.00 Uhr statt. Unseren Dienstplan mit den nächsten Terminen findet ihr weiter oben auf dieser Seite.

Bis dann!

Teilnahme an der Übung der Kreisjugendfeuerwehr in Wald 2016

Im Vorfeld der Hauptversammlung der Kreisjugendfeuerwehr Sigmaringen fand am Samstag, 23.04.2016, die Übung der Kreisjugendfeuerwehr statt. Übungsobjekt war in diesem Jahr die Grundschule/Zehn-Dörfer-Halle in Wald. An dieser Übung nehmen im rollierenden System immer verschiedene Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis teil. Dieses Jahr waren neben der Jugendfeuerwehr Mengen auch die Jugendfeuerwehren aus Wald, Pfullendorf, Herdwangen-Schönach, Scheer und Krauchenwies an der Reihe.

Probe im Brandcontainer 2016

Schnuppertauchen im Hallenbad am 20.02.2016

Es war wieder soweit - die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Mengen durften tauchen!

Wie jedes Jahr gings in einer der ersten Proben ins Hallenbad zum Schnuppertauchen. Bereits um 6.30 Uhr trafen sich die Jugendlichen im Hallenbad - denn schließlich mussten sie zu Beginn des normalen Badebetriebs wieder aus dem Becken raus sein. Hier hatten sie die Möglichkeit unter Anleitung erfahrener Rettungstaucher und Lehrtaucher der Wasserrettung Mengen erste Erfahrungen im Umgang mit einem Tauchgerät zu sammeln.

Zu Beginn erhielten sie eine kurze Einweisung und Erklärung bzgl. der Gerätschaften und der verschiedenen Handzeichen zur Verständigung unter Wasser, bevor es dann reihum für jeden auf Tauchstation ging. Zuerst wurden im Flachwasser kleine Übungen gemacht, um sich an das Schwimmen mit Tauchgerät zu gewöhnen. Anschließend wurden im tiefen Bereich das Heraufholen von Ringen und das Abnehmen und wieder Aufsetzen inklusive frei blasen der eigenen Taucherbrille geübt.

Ausflug zur BF Reutlingen und ins Badkap

Nachdem die Jugendfeuerwehren aus Mengen und Scheer im Juni bereits gemeinsam einen Berufsfeuerwehrtag durchgeführt hatten, bei dem die Kinder und Jugendlichen den Wachalltag einer Berufsfeuerwehr 24 Stunden lang erfahren durften, konnten sie nun am Samstag, den 21.11.2015, die Hauptfeuerwache der Berufsfeuerwehr Reutlingen besichtigen. Der Mengener Feuerwehrkamerad Michael Reitter nahm sich am Ende einer 24-Stunden-Schicht, die auch noch von mehreren Unwettereinsätzen geprägt war, Zeit, um dem Feuerwehrnachwuchs die Wache zu zeigen. Allein schon die Dimension der Wache mit den zahlreichen, verschiedenen Einsatzfahrzeugen und Abrollbehältern zog die Jugendlichen in ihren Bann. Brandamtsrat Reitter erklärte den Wachalltag, zu dem nicht nur Einsätze am laufenden Band gehören. So galt es nach den zahlreichen Einsätzen in der Nacht nun auch wieder die Fahrzeuge auf Vordermann zu bringen. In der Wache konnte auch die Leitstelle für den Kreis Reutlingen, aber auch ein Fitnessraum, technische Werkstätten und ein eigenes Feuerwehrmuseum besichtigt werden. Am meisten begeisterten die Sonderfahrzeuge wie der 42m hohe Teleskopmast und der neue Feuerwehrkran die Kinder. Nach einem Abschlussbild vor dem Feuerwehrkran ging es dann mit dem Bus der Firma Reisch aus Mengen weiter ins Badkap nach Albstadt wo der Tag mit einer ausgedehnten Wasserschlacht und Rutschpartie zu Ende ging. Voller Begeisterung kehrten die Kinder und Jugendlichen so am Abend ausgepowert wieder zurück.

Bilder vom Herbsttreff 2015

Bilder und Film vom BF-Tag 2015

© 2017 - Freiwillige Feuerwehr der Stadt Mengen | neue partner - kommunikation + marketing