Jugendmusikschule

Jugendmusikschule

Jugendmuikschule Mengen

Die städt. Jugendmusikschule ist eine feste Bildungseinrichtung der Stadt Mengen. Sie ist „Mitglied im Verband deutscher Musikschulen“ und richtet sich weitestgehend an die Richtlinien dieses Dachverbandes. Sie garantiert einen qualifizierten, kontinuierlichen sowie strukturierten Unterrichtsverlauf und ein sorgfältig abgestimmtes Ausbildungskonzept in den jeweiligen Fachbereichen. Ferner ist die Musikschule an zahlreichen kommunalen, wirtschaftlichen und kirchlichen Anlässen musikalisch vertreten und fester Kooperationspartner von Kindergärten, Schulen, Vereinen und Wirtschaftsverbänden. Auch in der musikalischen Ausbildung von „Menschen mit Behinderung“ ist die Musikschule seit Jahren aktiv und engagiert. Ebenso bietet die Musikschule eine studienvorbereitende Ausbildung an und hält eine enge Partnerschaft zur Musikschule der Partnerstadt Boulay(Ecole de musique et de dance du pays Boulageois). Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene und Senioren sind herzlich willkommen sich musikalisch ausbilden zu lassen oder Ihre einmal erworbenen Kenntnisse wieder aufzufrischen oder zu vertiefen.

Aktuelles 

Jahreskonzert der Jugendmusikschule entführt das Publikum in die vielfältige Welt der Musik

Spenden der Besucher kommen der Ukraine Hilfe der Stadt Mengen zugute

Am vergangenen Sonntag, dem 03.04.2022 fand das diesjährige Jahreskonzert der Jugendmusikschule im Bürgerhaus Mengen-Ennetach statt. Da während der Vorbereitungen noch keine genaue Klarheit darüber bestand, welche Zugangsvoraussetzungen dem Konzert zu Grunde liegen würden, wurden frühzeitig die 3G –Bedingungen (geimpft, genesen, getestet) sowie eine Maskenpflicht als Voraussetzung festgelegt. 

Schon der Eröffnungsbeitrag, der von Schülerinnen und Schülern der Elementar- und Blockflötenklassen gestaltet wurde, zeigte einmal mehr den Nutzen und Gewinn welcher von einer musikalischen Ausbildung ausgehen. Die rund 30 jungen Akteure gestalteten zu dem Stück „Schöne bunte Welt“ ein farbenfrohes „Tücher-Meer“ auf der Bühne und überzeugten mit gesanglichen sowie instrumentellen Fähigkeiten. 

In seiner Begrüßungsansprache ging der Schulleiter der Jugendmusikschule Mengen, André Streich, auf den großen Wert musikalischer Bildung ein, welche einen elementaren Baustein unserer Persönlichkeitsentwicklung darstellt. Auch im weiteren Verlauf des Konzertabends wurde dem Zuhörer eindrucksvoll vor Augen geführt wie vielfältig, fördernd und verbindend gemeinsames Musizieren sein kann. Die jungen Künstlerinnen und Künstler überzeugten durch instrumentelle Finesse sowie einer präzisen musikalischen Interaktion, die vor allem in den Duo- und Ensemblebesetzungen zur Geltung kamen. 

Mit der verträumten und erhaben anmutenden „Sonate op. 26“ aus der Feder von Ludwig van Beethoven, interpretiert von Natalie Rau am Klavier, wurde der Konzertabend fortgeführt. Auch die zwei Kammermusikensembles der Spielerinnen Jana Dengler, Sofia Speh, Lina Orth und Emily Brendel verzauberten das Publikum mit klassischer Literatur für Violine und Klavier.

Dass der Wunsch nach Frieden auch in musikalischen Kompositionen einen hohen Stellenwert einnimmt, wurde mit dem Stück „21 Guns“ der Gruppe Greenday besiegelt. Dieses wurde in einer Interpretation für Gitarren-Ensemble von den Schülern Isabell Remensperger, Samuele Giardullo und Moritz Buck dem Publikum präsentiert. Mit einem Besuch im Zoo zog das Klarinettenensemble die Zuhörer in ihren Bann. Die Klarinettisten Mirjam Haueisen, Lisann Seeger und Moritz Wollwinder interpretierten auf musikalische Weise die Eigenheiten der Pinguine, Robben sowie Erdmännchen. Auch die vielfältige Welt der Percussionsinstrumente durfte beim Konzert nicht fehlen. So beeindruckte Gioele Giardullo die Zuhörer mit einer Komposition für Drum-Set, während Franziska Faigle die Besucher in die klangliche Welt der Pauken entführte. 

Stilistisch vielseitig präsentierten sich auch die Blechbläser. So interpretierte Jonas Lutz an der Trompete mit der „Bourrée“ einen barocken Hoftanz während Benedikt Schaut an der Posaune mit dem Blues „Hot on the Line“ überzeugte. Das auch die Stilistik des Ragtime ins Programm eines Bläsers gehört, wurde mit dem Stück „Buglers Rag“, gespielt von Manuel Widmann an der Trompete, bewiesen. Auch der Beitrag des Saxophonisten Niklas Erath zeigte eindrucksvoll welche Klangfülle diesem Instrument zugrunde liegt. In dem Stück „Le petit Négre“ wechselten sich hierbei schnelle rhythmische Passagen durch eine getragene Melodielinie ab. Dass auch die Musik der 60er Jahre an so einem Abend nicht fehlen durfte, wurde mit dem Stück „Wonderful World“ des Sängers Sam Cooke verdeutlicht. Sängerin Paulina Weinert lud das Publikum auf eine beschwingte Reise in diese Zeit ein. Mit dem Stück „Bellyache“ der US-amerikanischen Musikerin Billie Eilish endete das Konzert. Gitarristin und
Sängerin Fabienne Meier setzte mit dieser gefühlvollen Ballade einen gekonnten und markanten Schlusspunkt des Konzertabends. 

Dass diese stilistisch unterschiedlichen Werke dem Zuhörer ein interessantes und kurzweiliges Konzerterlebnis bescherten, zeigte einmal mehr wie schön es ist die Sprache der Musik mit anderen zu teilen und sich in Verbindung mit dem vortragenden Künstler einen Raum zur Entfaltung seiner eigenen Gedanken- und Gefühlswelt zu schaffen. In diesem Zusammenhang ist auch der Wunsch der Jugendmusikschule und deren Schülerinnen und Schüler zu verstehen, die Spenden der Besucher den in Not geratenen ukrainischen Flüchtlingsfamilien in Mengen zukommen zu lassen. 

Mit seinem Grußwort bestärkte Bürgermeister Stefan Bubeck die Jugendmusikschule in diesem Wunsch und gab einen Überblick über das Leid sowie die schreckliche Situation der Menschen in den umkämpften Kriegsgebieten sowie deren Flucht verbunden mit der Hoffnung nun in Sicherheit zu sein. Auch brachte er zum Ausdruck wie wichtig und einmalig das Erleben von musikalischen Augenblicken in Live – Veranstaltungen für unser persönliches Wohlbefinden ist und wir anhand des musikalischen Augenblicks sowie des musikalischen Ausdrucks des vortragenden Künstlers in verschiedenster Art berührt werden können. 

Dass die Schüler der Jugendmusikschule auch Leistungen auf höchstem Niveau bestreiten können, zeigten einmal mehr die erfolgreichen Teilnehmer am Wettbewerb „Jugend musiziert“ die durch Bürgermeister Stefan Bubeck geehrt wurden.
Aus der Querflötenklasse von Monika Etter sowie Klavierklasse von Inge Gaigis die Schülerinnen

Carolin Kuchelmeister – Kategorie Querflöte (Solo) (wiederholte Teilnahme)

Natalie Rau – Klavierbegleitung (wiederholte Teilnahme)

die sich auf Regionalebene einen 1. Preis erspielten.

Aus der Gitarrenklasse von Bernd Geisler die SchülerInnen

Isabell Remensperger - Gitarre

Samuele Giardullo - Gitarre

Moritz Buck - Gitarre

die in der Kategorie Zupf-Ensemble einen 2. Preis erzielten.

Aus der Schlagzeugklasse von Jürgen Zink die SchülerInnen

Franziska Faigle – Schlagzeug

Jonas Fink – Schlagzeug

die in der Kategorie Percussion (Solo) ebenfalls mit einem 2. Preis abgeschnitten haben.

Aus der Klavierklasse von Iliyana Hristova die Schülerin

Lena Fischer - Klavierbegleitung (wiederholte Teilnahme)

die beim Landeswettbewerb als Begleiterin einen 1.Preis erzielte.


Dass der musikalische Zauber des Abends dem Publikum gefiel, zeigte einmal mehr der zahlreiche Applaus den die Schülerinnen und Schüler für ihre Auftritte bekamen. Aber auch die sehr hohe Spendenbereitschaft des Publikums. Insgesamt wurde ein Spendenergebnis von 700€ erzielt das der Ukraine Hilfe der Stadt Mengen übergeben werden konnte. Hierfür bedanken sich die Schülerinnen und Schüler, das Kollegium sowie die Leitung der Musikschule herzlich bei den Zuhörern.

Impressionen vom Jahreskonzert 2022 (Bilder M. Haile)

Von links oben: Franziska Faigle, Jonas Lutz, Sofia Speh, Jana Dengler, Judith Mutschler (Lehrkraft), Paulina Weinert, Bernd Geisler (Lehrkraft), Samuele Giardullo, Moritz Buck, Isabell Remensperger, Schülerinnen und Schüler der Elementar- und Blockflötenklasse, Manuel Widmann, Lisann Seeger, Moritz Wollwinder, Mirjam Haueisen.

Von links oben: Emily Brendel, Lina Orth, André Streich (Schulleitung JMS), BM Stefan Bubeck, Samuele Giardullo, Moritz Buck, Isabell Remensperger, Lena Fischer, Franziska Faigle, Natalie Rau, Helmut Müller (stellv. Schulleitung JMS), Richard Fischer (Lehrkraft), Niklas Erath, Gioele Giardullo, Emanuel Abanto (Lehrkraft), Fabienne Meier, Benedikt Schaut.

Kurse & Fachbereiche

Im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten wird Unterricht in nahezu allen instrumentalen Hauptfächern, Ergänzungsfächern und in den Elementarfächern angeboten.

Anmeldung & Formulare

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen